aus «Skitouren Graubünden» von Vital Eggenberger
Verlag SAC, Bern 2001

Der Piz Platta ist mit Abstand der schönste Skiberg des Oberhalbsteins, was bei der vorhandenen Auswahl etwas heissen will. Zur Aussicht allerersten Ranges kommen genussreiche Abfahrten, besonders nach Mulegns. Die Überquerung des Berges von Avers nach dem Oberhalbstein ist besonders lohnend. Der Piz Platta darf nur bei sicheren Verhältnissen angegangen wer den, zudem ist am Gipfelaufbau Alpinerfahrung notwendig.

Route 426a
Von Pürt (Avers)

Stufe: schwierig
Höhenunterschied: 1470 Hm
Hangrichtung: SW, W
Zeit: 5 Std.

Aufstieg
Von Pürt (1921 m) steil über den Rücken im S des Maleggabaches hoch, bis man auf ca. 2200 m ins Täli queren kann. Im Talgrund hinauf, unterhalb von Büel (2569 m) nach NE über steile Hänge in die Mulde westlich von P. 3137. (Bequemer, aber etwas länger, ist der Aufstieg vom Täli zu den Bandseen (2643 m) und über die Terrasse am Fuss der felsigen Westwand des Tälihorns nach N in die oben erwähnte Mulde.) Nun nach E über den zusehends steiler werdenden Hang hinauf und durch ein sich nach links hochziehendes steiles Couloir (bis 45°). Zuletzt zu Fuss in eine kleine Lücke nördlich von P. 3137. Man steht nun vor dem Gipfelaufbau des Piz Platta, der sich auf zwei Varianten besteigen lässt: Entweder man quert die Gletschermulde nach NE zu einer Terrasse am S-Fuss des sich vom Gipfel herunterziehenden Couloirs. Skidepot auf ca. 3150 m. Durch diese steile Schneerinne (ca. 45°) und über den anschliessenden Rücken zum Gipfel. Oder man steigt durch die Gletschermulde nach N an den Beginn des W-Grates des Piz Platta, Skidepot auf ca. 3240 m. Über Schrofen nach rechts in eine steile, felsdurchsetzte Schneerinne (bis 45°) die zum flachen Gipfel führt.

Abfahrt
Auf der Aufstiegsroute oder schöner und länger auf R. 426b nach Mulegns.